Burger mit Sweet Potato Fries bei Grilly Idol in Hamburg

Grilly Idol

Map Grilly Idol Burger Hamburg

Nahe der liebsten Amüsiermeile der Hamburger, der allseits beliebten Reeperbahn auf Sankt Pauli, liegt das Grilly Idol. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln lässt sich der angebliches Burger-Hotspot des Kiez also hervorragend erreichen, ein kleiner Marsch ab dem S-Bahnhof hat ja auch noch niemandem geschadet. Das Grilly Idol bietet eine ausreichende Anzahl an Sitzplätzen im Inneren sowie einige Sitzplätze für das Verspeisen von Burgern unter freiem Himmel. Die Einrichtung ist wenig aufregend, aber durchaus modern und einladend und vor allem blitzsauber.

Die Auswahl an Burgern ist im Grilly Idol relativ durchschnittlich. Es gibt nichts, was ihr nicht schon irgendwo anders nicht gesehen habt – Aber es fehlt der Karte auch nichts aus dem Standard-Bereich. Für ein wenig mehr Extravaganz hätten wir hier gerne mehr als eine durchschnittliche Note verteilt.

Nach erfolgter Bestellung musste in unserem Fall leider relativ lange gewartet werden, bis uns die guten Stücke serviert wurden. Auf den ersten Blick fallen uns sofort auf: Die Größe des Burger ist durchaus annehmbar für einen hungrigen Burgertester – Jedoch war der Großteil unserer fachkundigen Gruppe eher stark enttäuscht vom optischen Eindruck der Burger. Das Urteil hieß hier sehr eindeutig: Lieblose Anrichtung unserer Leibspeise!

Leider konnte uns nach dem ersten Schock auch der Geschmack der Burger nicht mehr überzeugen. Was auf den ersten Blick bereits lieblos aussieht, schmeckt leider auch ebenso fad. Da uns bei den Buns leider keine Auswahl gewährt wurde, haben wir teilweise extrem pappige Sesam-Buns über und unter den durchgebratenen Patties. Den Saucen auf dem Burger fehlt leider der Pfiff und die Würze, der Salat und sonstige Toppings machen das Ganze leider nicht besser. Besonders erwähnenswert ist der labberige Bacon, welcher traurig über den Burger hinaushängt und darauf wartet, doch bitte endlich kross gebraten zu werden.

Unser Highlight im Grilly Idol waren allerdings die kartoffeligen Beilagen. Ganz klar: Die Süßkartoffelpommes sowie die handgemachten Standard-Fries und die dazugehörigen Dipps haben uns durchaus gefallen, vor allem die Süßkartoffelpommes stechen hier klar heraus.

Im Preis-Leistungsbereich haben wir leider auch keine guten Nachrichten zu vermelden. Ein durchschnittliches Massives-Burgerfressen-Menü erhaltet ihr im Grilly Idol für gute 21€, was einen Platz unter den teuersten drei getesteten Burgerläden macht (Stand: Oktober 2016).

Das MBF-Rating

Location: 7,4

Menü/Auwahl: 6,2

Geschmack des Burgers: 4,1

Größe des Burgers: 7,5

Anrichtung des Burgers: 4,7

Geschmack der Pommes: 7,6

Gesamtpreis: 5,3

GESAMTRATING: 5,5

Das MBF-Fazit

Unserer Meinung nach könnt ihr auf Sankt Pauli in anderen Locations bessere Burger zu faireren Preisen essen. Das MBF-Team sagt: Finger weg! #massivesburgerfressen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*